„Mir ist wichtig, trotz der ‚toten Materie‘ meine Bilder zum Leben zu erwecken und Geschichten erzählen zu lassen, obwohl in den Bildern eigentlich kein Leben zu sehen ist.“ INTERVIEW mit Sven Fennema

DECONARCH.COM FREUT SICH ÜBER EINEN GASTBEITRAG VON ROLF MAUER, CHEFREDAKTEUR DER AZ / ARCHITEKTURZEITUNG!

Verlassene Orte, sogenannte lost places, moderne Bauwerke, aber auch außergewöhnliche Innenansichten stehen im Fokus des Fotografen Sven Fennema. Dabei ist es ihm wichtig, die Objekte nicht so zu fotografieren wie sie Passanten im vorbeigehen sehen würden. Vielmehr legt er sein Augenmerk auf die kleinen Details, Strukturen, Formen und Linien, um eine ganz neue, andere Perspektive zu erschaffen. Die so entstehenden Arbeiten konzentrieren sich häufig auf Ausschnitte, die – ihrer Ganzheit entrissen – neue Sichtweisen offenbaren.

Bürokomplex in Frankreich

Bürokomplex in Frankreich

Schon als Kind konnte er nach eigener Aussage kaum an einem Bauwerk vorbei gehen ohne es näher zu betrachten. Seit 2007 wurde die Kamera zu seinem Begleiter bei diesen Erkundungen. Als Autodidakt entwickelte der Krefelder Fotograf seine ganz eigene Handschrift, die man in jedem seiner Bilder erkennt. Der Verzicht auf künstliches Licht und die dadurch entstehenden stimmungsvollen Lichtspiele, Überstrahlungen, ungewöhnliche Kameraführungen oder auch Mehrfachbelichtungen charakterisieren sein Schaffen.

Seine Motive findet er in teils aufwändiger Recherchearbeit in ganz Europa. Viele seiner Arbeiten entstanden in Italien, Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Jedes seiner Bilder ist das Resultat der Auseinandersetzung mit einem Ort, seiner Stimmung, seiner Geschichte. Aus dieser Wirkung formt Fennema sein Bildkonzept lange bevor er seine Kamera aufbaut, um den Ort seinen Vorstellungen entsprechend, zu entdecken und festzuhalten.

Rolf Mauer von der AZ / Architekturzeitung sprach mit dem Fotografen Sven Fennema über seine Arbeit.

 all illus. (c) Sven Fennema, www.sven-fennema.de

INTERVIEW

Rolf Mauer: Wie fanden Sie zur Fotografie?

walls of wine, Weingut mit angeschlossener Villa, Schweiz

walls of wine, Weingut mit angeschlossener Villa, Schweiz

Sven Fennema: Begonnen hat alles im Jahre 2007, Fotomontagen waren damals ein Hobby von mir. Um hierfür hochwertige Stock-Fotos zu machen legte ich mir meine erste digitale Spiegelreflexkamera zu. Schon nach kurzer Zeit merkte ich, dass die Fotografie an sich mich weit mehr faszinierte und in ihren Bann zog. Innerhalb von kurzer Zeit befasste ich mich intensiv mit der Technik und verbrachte fast meine gesamte Freizeit mit meiner neuen Passion. Meine Erfahrung in der Bildbearbeitung ergänzt dies natürlich perfekt. Mit steigender Nachfrage und Erfolg entschied ich mich 2010 meine eigene Firma zu gründen und bin seitdem auch selbstständig tätig.

RM: Wie ist Ihr Arbeitsprozess? Wie entstehen Ihre Werke?

SF: Zunächst nehme ich mir die Zeit einen Ort in Ruhe auf mich wirken zu lassen. So entstehen in meinem Kopf die ersten Ansätze für die Motivwahl und Bildkompositionen. Ich bevorzuge grundsätzlich eine kleine aber dafür wohlüberlegte Anzahl von Bildern. Der Ausschnitt meiner Bilder ist sehr durchdacht und die genaue Ausrichtung ist mir sehr wichtig. Daher arbeite ich z.B. auch mit einer Wasserwaage um in der Nachbearbeitung hier nicht mehr eingreifen zu müssen. Da ich ausschließlich mit natürlichem Licht arbeite, sind fast alle Bilder auf einem Stativ entstanden. Ein Motiv fotografiere ich dann in verschiedenen Belichtungen die ich später in der Nachbearbeitung von Hand ineinander arbeite. Auf diese Weise kann ich das Motiv nach meinem Eindruck, meiner Sichtweise und Vorstellung zum endgültigen und stimmigen Bild formen.

Art Déco Festsaal, Frankreich

Art Déco Festsaal, Frankreich

RM: Arbeiten Sie analog oder digital?

SF: Ich habe für mich den digitalen Weg gewählt. Zum Großteil liegt dies an meiner Arbeitsweise mit den verschiedenen Belichtungen. Mich faszinieren aber beide Arten, vor allem die im Großformat und ich betrachte auch gerne beide Arten der Fotografie. Zudem würde die großformatige Fotografie mich für meine Thematik auch oft logistisch vor große Herausforderungen stellen.

RM: Was ist Ihrer Meinung nach charakteristisch für Ihre Arbeit?

SF: Das Licht und die Lebendigkeit. Das Spiel und die Charakteristik der natürlichen Lichtstimmung ist für mich ein sehr zentraler Punkt. Ich nehme das Erlebte mit und forme es später im Bild neu, mit Licht und Schatten. Mir ist sehr wichtig, trotz der »toten Materie« meine Bilder zum Leben zu erwecken und Geschichten erzählen zu lassen, obwohl in den Bildern eigentlich kein Leben zu sehen ist.

RM: Wie – und wo – finden Sie die Motive und Themen, an denen Sie arbeiten?

Hafen City, Marco Polo Tower, Hamburg

Hafen City, Marco Polo Tower, Hamburg

SF: Der Schwerpunkt meiner freien Arbeiten sind verlassene Orte, die ich quer durch Europa finde. Am liebsten reise ich nach Italien. Es gibt hier sehr viel alte, wunderschöne und faszinierende Bauwerke und der Respekt und die Unversehrtheit ist hier besonders ausgeprägt. Anders als z.B. im Osten Deutschland und Europas, wo man leider auf enormen Vandalismus stößt. Ich verbringe sehr viel Zeit mit Recherchen in Archiven, Zeitungen und auf Satellitenkarten, bevor ich mich auf die Reise begebe. Die Planung und Vorbereitung nimmt meist mehr Zeit in Anspruch als die Reise an sich. Bei den modernen Motiven ist das deutlich einfacher. Hier halte ich mich durch das Internet, Nachrichten oder auch Magazine auf dem neuesten Stand und bin ständig auf der Suche nach interessanten Objekten die es bereits gibt oder gerade entstehen. Alles was mir interessant erscheint wird erst einmal notiert, denn leider kann man gar nicht so viel reisen wie es interessante Motive gibt.

Gerade die Konvertierung von bestehenden Objekten kann auch sehr spannend sein für mich, vor allem wenn es möglich ist dies vorher und nachher zu fotografieren.

RM: Warum beschäftigen Sie sich mit Architekturformen? Was interessiert Sie daran?

solitude, Industriellen-Palast, Spanien

solitude, Industriellen-Palast, Spanien

SF: Ein großes Interesse dafür hatte ich bereits vor der Fotografie, Architektur hat so viele Facetten, sowohl in der Historie als auch in der Moderne. Sie prägt Kulturen und ihre Geschichte und ist oft eine Ausdrucksform dieser. All dies finde ich unglaublich spannend, natürlich auch die Entstehung oder die Faszination wie manche Gebäude überhaupt in der Realität möglich sind. Jede Epoche ist da auf ihre eigene Weise faszinierend. Man könnte hier als Beispiel die unglaublichen Tempel von Angkor nennen und in der heutigen Zeit Bauwerke wie das Burj Khalifa in Dubai. So unterschiedlich der Vergleich auch ist: Beide faszinieren bis an den Rand der menschlichen Vorstellungskraft.

RM: Was bedeutet Architektur für Sie?

SF: (Besondere) Architektur ist für mich auch eine Art von Kunst und ich sehe sie als Ausdrucksform. Sie erzählt ihre eigenen Geschichten und besitzt einen ganz individuellen und häufig unglaublich facettenreichen Charakter. Gerade wenn man moderne und historische Architektur gegenüberstellt. Sie fasziniert mich immer wieder aufs Neue, daher beginne ich auch nie sofort zu fotografieren. Ich lasse sie erst einmal lange auf mich wirken. Außerdem brauche ich eine gewisse Ruhe, diese strömt Architektur auf mich aus.

RM: Beschäftigen Sie sich dabei auch mit der Intention der Architekten?

SF: Das kommt immer darauf an, ob dies noch im Bereich des Möglichen ist. Gerade bei den vergessenen Bauwerken ist es nicht immer einfach etwas über die Hintergründe herauszufinden. Ich mache mich im Vorfeld zwar nicht auf die Suche nach allen Details, beschäftige mich aber viel mit den Bauwerken und ihren Erschaffern. Dabei steht manchmal eher die umliegende Geschichte im Vordergrund, manchmal das Bauwerk an sich. Nach meinem Besuch informiere ich mich noch detaillierter, was natürlich auch Einfluss auf meine spätere Präsentation nehmen kann.

RM: Versuchen Sie ein Gebäude so zu sehen wie es der Architekt sieht, oder steht die eigene Interpretation im Mittelpunkt?

Castello di Sammezzano, Italien

Castello di Sammezzano, Italien

SF: Bei einer Auftragsarbeit richtet sich meine Herangehensweise nach den Vorstellungen des Architekten bzw. des Auftraggebers. Daher lege ich auch großen Wert auf Vorgespräche und lasse mir seine Arbeit aus seinen Augen vorstellen. Hierbei stellt sich heraus, worauf bei den Fotos der besondere Fokus liegen wird. Bei meinen freien Arbeiten arbeite ich nach meinen eigenen Interpretationen, Sichtweisen und Emotionen.

RM: Warum fotografieren Sie eigentlich verlassene Orte?

SF: Ich bin schon als Jugendlicher gerne in Industrieruinen des Ruhrgebiets unterwegs gewesen, damals jedoch ausschließlich auf Enddeckungsreise. Mit der Fotografie bin ich sozusagen dahin zurückgekehrt. Es ist die Geschichte dieser Orte die mich in den Bann ziehen. Die Mauern erzählen viel und ich liebe die „Erforschung“ dieser oft Jahrzehnte verlassenen Orte. Außerdem liebe ich die Stille und die Stimmung die in ihnen herrscht. Das mag so mancher sich kaum vorstellen, aber oft taucht man wirklich in eine andere Welt ein mit ihren eigenen Gesetzen. Es ist als wäre man abgeschirmt von der schnellen und hektischen Welt und sieht wie die Natur sich ihren Teil zurückerobert. In Gebäuden, wo viele Menschen nur den Verfall und eine Tristesse sehen, finde ich eine eigene Art von Schönheit. Diese Schönheit einzufangen, für immer festzuhalten und anderen zu ermöglichen diese ebenfalls zu erleben… das ist es was ich mit meinen Bildern zum Vorschein bringen möchte.

RM: Ihre Rauminszenierungen sind immer menschenleer. Warum?

SF: In meinen Bildern geht es ausschließlich um den Ort und seine Geschichte, dies ist was ich mit meinen Bildern erzählen möchte. Personen würden den Fokus komplett verrücken und das ganze Konzept würde seine Richtung verändern.

RM: Haben Sie Vorbilder, Einflüsse – zum seriellen Malen, zur Abstraktion?

circus of circles, La Defense, Place Ronde, Paris

circus of circles, La Defense, Place Ronde, Paris

SF: Ich habe keine direkten Vorbilder, aber selbstverständlich gibt es viele Einflüsse die mich indirekt inspirieren. Mir war immer wichtig mich möglichst frei zu entfalten und meine individuelle Sicht in den Mittelpunkt zu stellen. Ich bin generell ein sehr neugieriger und interessierter Mensch, so können mich auch fremde Einflüsse inspirieren, wie z.B. ganze andere Arten der Fotografie wie z.B. Landscape- und Streetfotografie. Aber auch Architekten an sich, Calatrava ist einer meiner absoluten Lieblingsarchitekten der heutigen Zeit.

RM: Woran arbeiten Sie aktuell?

SF: Derzeit arbeite ich vor allem an meinem nächsten Bildband, der einen Querschnitt meiner Werke über vergessene Orte der letzten Jahre zeigen wird. Es wird ein Hardcover Band im A4 Format. Ein genaues Erscheinungsdatum wird allerdings noch nicht genannt.

RM: Wo können wir in der nächsten Zeit Arbeiten von Ihnen sehen?

SF: Neben dem Bildband und Aufträgen für Cover Artworks bin ich nach meiner aktuellen Ausstellung »Poetry of Yesteryear« in Italien derzeit bereits in Planung für kommende Ausstellungen. Genaueres teile ich immer zeitnah auf meiner Internetseite www.sven-fennema.de mit. Regelmäßiges Vorbeischauen lohnt sich also.

RM: Herr Fennema, vielen Dank für das Gespräch.

Quelle: AZ / Architekturzeitung (Link 1, Link 2)

Trackbacks/Pingbacks

  1. FRISCH GEDRUCKT! | Neues auf dem Buchmarkt – New Books! | deconarch.com | Literature - 4. Mai 2014

    […] Mehr zu Sven Fennema in diesem deconarch.com Gastinterview (Link). […]

Leave a Reply

Please solve the math problem: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Translate »