Peter Bialobrzeski | The Raw and the Cooked in Berlin

Peter Bialobrzeski, winner of this year’s Dr.-Erich-Salomon award, has published „The Raw and the Cooked“, the continuation of  his observations about the development of Asian mega-cities. ‚Starting with the simplest, homemade vernacular architecture, based on human proportions and made with found construction materials, his photos range as far as the exorbitant planned cities of glass, steel, and concrete. Buildings rise higher and higher into the sky, more and more resources are wasted, the new unmercifully shoves aside the old. Seductively beautiful tableaux from fourteen different countries depict the kind of “progress” that triggers a sense of anxiety and trepidation. Where is all of this leading?‘ (Link)
Robert Morat in Berlin opposes these photos with works from the series „Case Study Homes“, 2009, of slum huts in Manila.

© Peter Bialobrzeski „Jakarta, 2007“ aus der Serie „The Raw and the Cooked“

© Peter Bialobrzeski „Jakarta, 2007“ aus der Serie „The Raw and the Cooked“

 

 

Peter Bialobrzeski | The Raw and the Cooked

21. April bis 23. Juni 2012

Robert Morat Galerie – Projektraum Berlin
www.robertmorat.de

 

 

 

 

PR-Text: Peter Bialobrzeski, in diesem Jahr mit dem renommierten Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie ausgezeichnet, zeigt neue Arbeiten aus der soeben im Verlag Hatje Cantz publizierten Serie „The Raw and the Cooked“. Peter Bialobrzeski wurde international bekannt durch seine Ausstellungsprojekte und Buchveröffentlichungen „Neontigers“ (2004), „Heimat“ (2005), „Lost in Transition“ (2006) und „Paradise Now“ (2009).

© Peter Bialobrzeski „Manila, 2008“ aus der Serie „The Raw and the Cooked“

© Peter Bialobrzeski „Manila, 2008“ aus der Serie „The Raw and the Cooked“

Mit „The Raw and the Cooked“ setzt er seine Untersuchungen über asiatische Megacitys fort, eine Betrachtung des rasanten Wachstums, des verschwenderischen Umgangs mit Ressourcen und der unbarmherzigen Verdrängung alter Strukturen im urbanen Raum. Dem gegenübergestellt werden in dieser Ausstellung Arbeiten aus Bialobrzeskis Serie „Case Study Homes“ aus dem Jahr 2009 – eine typologische Serie über Slumhütten in Manila, einfachste architektonische Strukturen, aus Zivilisationsmüll gezimmerte Behausungen, eine Hommage an die Durchsetzungskraft und die Kreativität ihrer Bewohner, an ihr Streben nach einem Leben in Würde.

Peter Bialobrzeski, 1961 in Wolfsburg geboren, lehrt seit 2002 als Professor für Photographie an der Hochschule für Künste in Bremen. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Info + illus. courtesy Robert Morat Galerie

No comments.

Leave a Reply

Please solve the math problem: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Translate »