Temporäre Kunstprojekte für die Helle Mitte 2012, Berlin

In April 2012 a project for temporary art in public space is initiated in Berlin, district Hellersdorf. Beteiligte Künstlerinnen und Künstler sind Benoît Maubrey, Dellbrügge & de Moll, Anna Borgman und Candy Lenk, Rolf Wicker und Barbara A. Keiner, Anke Westermann.

 
 
 

Temporäre Kunstprojekte für die Helle Mitte 2012

Ab April 2012

Weitere Informationen und Aktualisierungen: 

www.kunstraum-m.de

 

 

 

 

 

PR-Text: Vor fünfzehn Jahren entstand im Herzen der Großsiedlung Hellersdorf ein neues Stadtteilzentrum. Es wurde als komplette Stadt geplant, jedoch nur in Teilen gebaut. So erscheint das heutige Stadtteilzentrum Helle Mitte noch sehr unfertig, mancherorts sogar unwirtlich. Die Helle Mitte zeugt davon, dass sich Stadt nicht einfach implantieren lässt und dass die Stadtwerdung einer gesellschaftlichen und politischen Entwicklung unterliegt.

Im Zuge des Programms Stadtumbau Ost sollen deshalb temporäre künstlerische Projekte die noch unfertigen – aber auch die schon fertigen Straßen, Flächen und Plätze der heutigen City Hellersdorf – unter die Lupe nehmen und Anstöße für eine künftige vielschichtige Weiterentwicklung dieses Stadtraums und Impulse für seine Vitalität geben. Die Kunstprojekte sollen den Prozess des Stadtumbaus für eine Zeit begleiten.

Im Herbst 2011 führte das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin einen berlinweit offenen Kunstwettbewerb für professionelle Berliner Künstler durch. Aus 54 eingereichten Entwürfen wählte eine Fachjury im Dezember 2011 sechs Kunstprojekte zur Realisierung in Hellersdorf im Jahr 2012 aus:

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler sind Benoît Maubrey, Dellbrügge & de Moll, Anna Borgman und Candy Lenk, Rolf Wicker und Barbara A. Keiner, Anke Westermann.

Die offizielle Eröffnung der temporären Kunstprojekte in der Hellen Mitte findet am 02. April 2012 um 15:00 Uhr durch die Bezirksstadträtin Juliane Witt auf dem Alice-Salomon-Platz statt.

Weitere Informationen und Aktualisierungen: www.kunstraum-m.de

 

Trackbacks/Pingbacks

  1. “Das Medium Raum hat für uns eine faszinierende Direktheit, weil das räumliche Erleben immer schon eine Bezogenheit voraussetzt.” INTERVIEW mit Anna Borgman und Candy Lenk | deconarch.com | Interviews - 27. Januar 2014

    […] Frühjahr 2012 war in Berlin-Hellersdorf ein Luftschloss zu Gast – im Rahmen der “Hellen Mitte“, in deren Rahmen temporäre künstlerische Projekte die noch unfertigen – aber auch die […]

Leave a Reply

Please solve the math problem: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Translate »