The Wish List | WHAT I HAVE ALWAYS WANTED IS… in London

A project initiated by the American Hardwood Export Council and Benchmark Furniture, The Wish List – What I have always wanted is… brings together a stellar list of architects and designers to create a compelling installation, The Wish List, which will be exhibited at the V&A during the 2014 London Design Festival (13-21 September).

For full English info please check out link

Logo Nigel Melling

Logo by Nigel Melling

 

The Wish List

V&A Victoria & Albert Museum

London Design Festivals 2014

13. bis 21. September 2014

www.wishlistldf.info

 

 

 

PR Info _ Der American Hardwood Export Council (AHEC) und Benchmark Furniture haben sie zusammengebracht. Ein Staraufgebot von Architekten und Designern arbeitet gemeinsam an einer faszinierenden Installation: ‘The Wish List‘. Ausgestellt wird sie im V&A während des London Design Festivals 2014 (13. bis 21. September). Benchmark-Mitgründer Sir Terence Conran hat das Projekt initiiert, als er an seine Freunde schrieb und sie fragte: „Was wolltet ihr schon immer in eurem Zuhause haben und habt es bisher nicht finden können?“

Terence Conran und Sean Sutcliffe, die beiden Gründer  von Benchmark Furniture (Bildnachweis: Angus Thomas)

Terence Conran und Sean Sutcliffe, die beiden Gründer von Benchmark Furniture ( (c) Angus Thomas)

Seine Freunde zählen zu den berühmtesten Köpfen im Bereich Architektur und Design. Alle haben ihn wissen lassen, nach welchen Produkten sie sich sehnen: Paul Smith, Norman Foster, Amanda Levete, John Pawson, Alison Brooks, Zaha Hadid, Alex de Rijke, Richard und Ab Rogers sowie Allen Jones. Betreut von diesen Großen der Branche sind aufstrebende Nachwuchstalente dabei, die gewünschten Objekte für „The Wish List“ zu kreieren. Eine Aufgabe mit viel Entfaltungspielraum, die eine ungewöhnliche Bandbreite an Designideen eröffnet.

Die Herausforderung bestand darin, alle Projekte mit einem einzigen Material auszuführen: mit amerikanischem Laubholz. So sollte die vielseitige Einsetzbarkeit von Holz und die enorme Vielfalt, die mit einem singulären Material erzielt werden kann, demonstriert werden. Die vielfältigen Produkte unterstreichen darüber hinaus Benchmarks tiefgehendes Verständnis für Holz und stellen das große handwerkliche Können des Unternehmens unter Beweis. Alle Objekte sollen während der so genannten „Making Week“ Anfang Juli in den Benchmark-Werkstätten in Berkshire aus amerikanischem Laubholz angefertigt werden.

(c) The Wish List

(c) The Wish List

Benchmark-Mitgründer Sean Sutcliffe erklärt: „Benchmark ist ein handwerkliches Kraftzentrum. Hier testen die größten Designer bis zum Limit aus, was mit Holz möglich ist. Die unterschiedlichen Projekte der ‚Wish List‘ und ihre Verwirklichung in einer einzigen Woche wird alle Beteiligten auf die Probe stellen. Wir betrachten das Vorhaben als eine grandiose Lernplattform, wobei die ideengebenden und die ausführenden Talente beispielhaft zusammenarbeiten. Wir sind sicher, dass wir mit den mehr als 50 hoch qualifizierten Handwerkern in unseren Werkstätten zehn fabelhafte Resultate erzielen werden.“ (…)

Sebastian Cox entwirft einen Arbeitsraum für Terence Conran, Norie Matsumoto kreiert den perfekten Bleistiftspitzer für Norman Foster, und Win Assakul gestaltet eine erweiterungsfähige Frucht- oder Käseschale für Amanda Levete. Die Schwestern Gwendolyn und Guillane Kerschbaumer, die das Studio Areti betreiben, befassen sich mit drei Objekten für John Pawson: einem dreieckigen Regal, einer schräg geneigten Tür und einem Haken. (…)

Im Laufe des Herstellungsverfahrens werden die Teams das gesamte eingesetzte Material und den Energieverbrauch dokumentieren, um so für jedes Objekt die Umweltbelastung festzustellen. Dabei werden Daten aus der Ökobilanz-Studie von AHEC (Life Cycle Assessment = LCA) für 19 amerikanische Laubholzarten verwendet. LCA ist ein wissenschaftliches Werkzeug, das der Industrie dabei hilft, ökologische Rahmenbedingungen festzulegen, die wirklich aussagekräftig sind und die die tatsächliche Nachhaltigkeit eines Produkts feststellen. Das Ergebnis beschreibt die Cradle-to-Grave-Einflüsse bei der Erschaffung jedes Produkts in sechs Kategorien. Die aktuellste und wichtigste Kategorie ist das Treibhauspotential (Global Warming Potential = GWP) bzw. der CO2-Fußabdruck (Carbon Footprint).

Info + illus. courtesy The Wishlist

 

No comments.

Leave a Reply

Translate »